Landesportal Schleswig-Holstein

Landesarchiv Schleswig-Holstein
Beständeübersicht

Herzogtum Holstein bis 1867

Abt. 106: Ämter Bordesholm, Kiel, Kronshagen

Geschichte

Das kleine Amt Kiel entstand aus dem mittelalterlichen Bezirk des Kieler Schlosses, das mittelgroße Amt Bordesholm hingegen aus den Besitzungen des im 16. Jahrhundert aufgehobenen Klosters Bordesholm, während das kleine Amt Kronshagen erst 1768 aus einem vom Landesherrn erworbenen adligen Gut gebildet wurde. Das Amt Kiel gehörte seit der Landesteilung von 1544 zum Gottorfer Anteil, das Amt Bordesholm von 1544 bis 1581 zum Haderslebener Anteil, danach zum Gottorfer Anteil, das Amt Kronshagen seit 1768 gleichfalls zum Gottorfer Anteil. Der zuletzt für die drei Ämter gemeinsame Amtmann wohnte in Bordesholm. Den Ämtern Kiel und Kronshagen waren Amtschreiber und Hausvogt mit Sitz in Kiel gemeinsam, während das Amt Bordesholm einen eigenen Amtschreiber und einen Hausvogt mit Sitz in Bordesholm hatte.

Bestandsgeschichte

Mit knapp 1500 Archivnummern ist der Bestand der Ämter Kiel, Bordesholm und Kronshagen recht gut überliefert.

Summarische Angaben zum Inhalt

Zu den Bestandsschwerpunkten siehe die Erläuterung der Bestandsgruppe "Herzogtum Holstein". - Protokollüberlieferung: Amtsrechnungen Kiel ab 1610; Amtsrechnungen Bordesholm ab 1568; Amtsrechnungen Kronshagen ab 1768; Amtsprotokolle Bordesholm ab 1611; Gerichtsprotokolle Kiel ab 1776; Gerichtsprotokolle Bordesholm ab 1705; Gerichtsprotokolle Kronshagen ab 1786; Schuld- und Pfandprotokolle Kiel ab 1749; Kontraktenprotokolle Kiel ab 1682; Schuld- und Pfandprotokolle und Nebenbücher Bordesholm ab 1749; Schuld- und Pfandprotokolle und Nebenbücher Kronshagen ab 1768.

Umfang 129 lfm | Laufzeit 1568-1885

Hinweis auf andere Bestände

Hebungssachen der zum Amt Bordesholm gehörigen Vogtei Sachsenbande in der Wilstermarsch befinden sich auch in Abt. 103 Nr. 791-795.