Landesportal Schleswig-Holstein

Landesarchiv Schleswig-Holstein
Beständeübersicht

Herzogtum Holstein bis 1867

Abt. 114: Holsteinische Köge

Geschichte

Mit der Eindeichung neuer Ländereien ab dem 17. Jahrhundert entstanden an der Westküste landesherrliche Koogdistrikte, die mit besonderen Privilegien, dem sogenannten "Octroi", ausgestattet wurden. Die Köge verfügten über eine eigene Justiz und Verwaltung.

zu den Unterabteilungen
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Abt. 114.3: Friedrichsgabekoog

Die Privilegierung des Kooges durch das sogenannte Octroi erfolgte im Jahr 1701. Der in Norderdithmarschen gelegene Koog wurde durch einen eigenen Kooginspektor verwaltet.

Gerichtsprotokolle; Schuld- und Pfandprotokolle.

6 lfm

1757-1887


Abt. 114.1: Hedwigenkoog

Der in Norderdithmarschen gelegene Hedwigenkoog wurde im Jahr 1696 eingedeicht und ist somit der älteste der holsteinischen Köge.

Gerichtsprotokolle; Schuld- und Pfandprotokolle; Rechnungen.

1,5 lfm

1711-1885


Abt. 114.2: Karolinenkoog

Die Eindeichung des in Norderdithmarschen gelegenen Karolinenkoogs erfolgte im Jahr 1801. Das Amt des Kooginspektors wurde durch den Landvogt von Norderdithmarschen mit wahrgenommen.

Vormünderprotokolle; Schuld- und Pfandprotokolle.

1 lfm

1803-1887


Abt. 114.4: Kronprinzenkoog

Der vereinigte Koogdistrikt des Kronprinzenkoogs, des König-Frederik-VII..Koogs und des Sophienkoogs ist durch Verfügungen vom 16. Oktober und 11. Dezember 1854 entstanden. Der in Süderdithmarschen gelegene vereinigte Koogdistrikt wurde seitdem von einem eigenen Beamten verwaltet.

Schuld- und Pfandprotokolle; Koogsrechnungen.

6 lfm

1790-1887