Landesportal Schleswig-Holstein

Landesarchiv Schleswig-Holstein
Beständeübersicht

Klöster und Güter

Abt. 179: Klöster in der Stadt Schleswig

Geschichte

Diese Abteilung enthält die beiden getrennt erschlossenen Bestände des Grauklosters zu Schleswig und des adligen St. Johannisklosters vor Schleswig. Das St. Johanniskloster wurde nach der Reformation in ein adliges Damenstift wie die Klöster Preetz, Itzehoe und Uetersen umgewandelt, das bis heute der Versorgung von Töchtern des Adels dient.

Bestandsgeschichte

Vom Graukloster liegen nur Protokolle vor, das Archiv des St. Johannisklosters befindet sich als Depositum im Landesarchiv. In älteren Verzeichnissen sind die beiden Unterabteilungen mit den Bestandsbezeichnungen Abt. 179a und Abt. 179b erfasst.

Abt. 179.1: Graukloster zu Schleswig

Schuld- und Pfandprotokolle ab 1734; Rechnungen 1598/99 und 1661/62.

0,5 lfm

1598-ca. 1885


Abt. 179.2: Adliges St. Johanniskloster vor Schleswig

Urkunden (82 Nrn.): Privilegien; Schenkungen und Käufe; Rentensachen; Patronat über die Marienkapelle zu Kahleby; Vikarienstiftungen und -besetzungen; Ordenszeichen; Rangfestsetzung; Einnahmen- und Ausgabenregister. Akten: Klosterordnung und -verwaltung; Priörinnen und Konventualinnen; Pröpste; Verhältnis zum Staat und zum Landesherrn; Klosterbedienstete; Gebäude, Grundbesitz und Vermögenssachen; Jurisdiktion; Abgaben und Leistungen; Kirchen-, Schul-, Forst-, Jagd-, Rechnungs-, Steuer-, Fischerei-, Fähr- und Mühlensachen; Gerichtsprotokolle ab 1709; Rechnungen ab 1575. - Nicht zum Depositum gehörend: Schuld- und Pfandprotokolle ab 1787; Gerichtsprotokolle ab 1844; Vormünderprotokoll ab 1774.

22 lfm

1250-1934