Landesportal Schleswig-Holstein

Landesarchiv Schleswig-Holstein
Beständeübersicht

Klöster und Güter

Abt. 191: Deputierter für den Schwansener Güterdistrikt

Geschichte

1713 teilte die Ritterschaft die Gebiete der adligen Güter in Distrikte ein. Im Herzogtum Schleswig entstanden so der Angler, der Dänischwohlder und der Schwansener Güterdistrikt. Die Güterdistrikte bildeten eine Schnittstelle zwischen den Gutsbesitzern und der Landesherrschaft, bis sie mit dem Patent vom 3. Juni 1853 aufgehoben wurden. Die Vorsteher der Distrikte waren die aus der Ritterschaft gewählten Distriktsdeputierten, die ursprünglich Privatbevollmächtigte der Ritterschaft im Rahmen der gutsherrlichen Selbstverwaltung darstellten. Mit der Einführung der preußischen Landkreise vom 20. April 1868 wurden die Aufgaben des Distriktsdeputierten an den Landrat übergeben.

Bestandsgeschichte

Der Bestand wurde 1921 aus Akten der Eckernförder Harde gebildet.

Summarische Angaben zum Inhalt

Journale, Geschäftsgang und Archiv; Militär und Politisches; Wege; Steuern; Gewerbe und Konzessionen; Spar- und Krankenkassen.

Umfang 2 lfm | Laufzeit 1809-1867