Landesportal Schleswig-Holstein

Landesarchiv Schleswig-Holstein
Beständeübersicht

Landesteil Lübeck bis 1937

Abt. 268: Lübecker Domkapitel

Geschichte

Das Domkapitel wurde 1160 errichtet und nach der Säkularisation 1804 aufgehoben.

Bestandsgeschichte

Die Akten des Domkapitels sind ebenso wie die Urkunden in großem Umfang erhalten geblieben. Letztere wurden 1938 vom Großherzoglichen Haus- und Zentralarchiv in Oldenburg, in dem sie seit 1850 lagen, an das Staatsarchiv Kiel übergeben. Im Urkundenbestand befinden sich auch die älteren Urkunden des Bischofs von Lübeck bis 1586.

Summarische Angaben zum Inhalt

Urkunden (1942 Nrn.): Fundation; Präbenden; Privilegien; Päpstliche Bullen; Lehen; Besitzungen; Rentenkäufe; Prozesse; Verträge; Vikarienstiftungen; Inkorporationen; Schulen; Grenzen und auswärtige Beziehungen; Obligationen; Lüneburger Salinen.

Akten: Das Domkapitel; Prälaturen und Ämter; Vikarien; Kommenden; Kaland; Äußere Beziehungen, dabei Kaiser und Reich; Bischof; Holstein; Stadt Lübeck; Grenzsachen; Beamte; Kapitelsprotokolle ab 1523; Justizsachen; Abgetane Sachen (das sind Rechtssachen in erster Instanz von Domherren und Vikaren, in zweiter von den Untertanen, alphabetisch nach Klägern); Kirchen-, Schul-, Armensachen; Stipendien und Legate; Polizeisachen; Kriegs- und Militärsachen; Einkünfte und Rechnungswesen; Lüneburger Salinensachen; Kurien und andere Kapitelshäuser; Forst- und Jagdsachen; Leistungen der Untertanen; Untertanenprozesse; Aufhebung des Domkapitels. - Rechnungen: Distributor maior ab 1545; Distributor minor ab 1519; Thesaurus ab 1537; Salinenrechnung ab 1533; Kontribution (Bede, Pflugschatz) ab 1539; Heuer ab 1534.

Umfang 65 lfm | Laufzeit 1154-1806

Findmittel

Gedrucktes Findbuch: Veröffentlichungen des Schleswig-Holsteinischen Landesarchivs Nr. 1.

Hinweis auf andere Bestände

Die Handschriften von Bischof und Domkapitel liegen in Abt. 400.4. Zahlreiche Urkunden des Domkapitels, besonders aus der Zeit nach 1586, waren in Oldenburg herausgenommen und in das dortige Hausarchiv überführt worden. Sie liegen heute im Landesarchiv unter Urk.-Abt. 8 (siehe Bestandsgruppe "Schleswig-Holstein insgesamt"). Akten über die 1804 an die Stadt Lübeck gefallenen Dörfer und Besitzungen befinden sich im Archiv der Hansestadt Lübeck.