Landesportal Schleswig-Holstein

Landesarchiv Schleswig-Holstein
Beständeübersicht

Preußische Verwaltung 1867 bis 1946

Abt. 302: Provinzialschulkollegium

Geschichte

Das Provinzialschulkollegium wurde 1870 eingerichtet als selbstständige kollegiale Behörde der preußischen Provinz Schleswig-Holstein für die Beaufsichtigung und Verwaltung der höheren Lehranstalten, Lehrerseminare sowie Blinden- und Taubstummenanstalten. Für das Volksschulwesen war die Abteilung für Kirchen und Schulen der Regierung zuständig. Vorsitzender des Provinzialschulkollegiums war der Oberpräsident. Mitglieder des Kollegiums waren die bei der Regierung angestellten Schulräte. Sitz des Provinzialschulkollegiums war Kiel. Das Kollegium wurde 1933 aufgelöst, und die höheren Schulen wurden dem Oberpräsidenten unterstellt, der über eine eigene Abteilung für höheres Schulwesen verfügte, zusammengesetzt aus Oberschulräten.

Bestandsgeschichte

Der Bestand gliedert sich in die Akten zur Geschäftsverwaltung des Provinzialschulkollegiums und die Aufsichtsakten über die Lehranstalten.

Summarische Angaben zum Inhalt

Schulwesen und Verfassung; Disziplin; Ökonomie; Personal; Höhere Lehranstalten im Allgemeinen (auch Schulamtsprüfungen); Realschulen im Allgemeinen; Höhere Mädchenschulen im Allgemeinen (auch Lehrer-/Lehrerinnenprüfungen); Gymnasien in Flensburg, Glückstadt, Hadersleben, Husum, Kiel, Meldorf, Plön, Ratzeburg, Rendsburg, Schleswig; Präparandenanstalten im Allgemeinen; Präparanden-/Präparandinnen-Anstalten Apenrade, Augustenburg (nur eine Jahresrechnung), Barmstedt, Eckernförde (nur eine Akte über Turnwesen), Hadersleben, Kappeln, Kiel, Lunden, Oldesloe, Ratzeburg, Rendsburg, Risum (nur eine Akte über Präparandenwesen), Segeberg, Schleswig (nur Akten über Ökonomie), Tondern und Uetersen; Seminare im Allgemeinen; Lehrer-/Lehrerinnen-Seminare Augustenburg, Eckernförde, Flensburg, Hadersleben, Kiel, Ratzeburg, Rendsburg, Schleswig, Segeberg, Tondern und Uetersen; Oberrealschulen, Realgymnasien, Realschulen und höhere Bürgerschulen in Apenrade, Burg auf Fehmarn, Eckernförde, Elmshorn, Flensburg, Heide, Itzehoe, Kiel, Lauenburg, Marne, Neumünster, Oldesloe, Reinbek, Segeberg, Sonderburg; Tondern, Wyk auf Föhr; Nordseepädagogium Südstrand auf Föhr; Höhere Mädchenschulen, Oberlyzeen, Lyzeen und Frauenschulen in Elmshorn, Flensburg, Hadersleben, Itzehoe, Kiel, Neumünster, Plön (nur eine Akte über Umwandlung in eine Rektoratsschule), Rendsburg und Schleswig; Martineum Breklum (nur eine Akte); Garnisonsschule Friedrichsort; Blinden- und Taubstummenanstalten; Städtisches Kindergärtnerinnen-Hortnerinnen-Seminar Kiel.

Umfang 72 lfm | Laufzeit (1819-) 1870-1933 (-1939)

Hinweis auf andere Bestände

Akten einzelner Schulen und Lehranstalten befinden sich in Abt. 153 (siehe Bestandsgruppe "Herzogtum Holstein") und Abt. 200 (siehe Bestandsgruppe "Herzogtum Schleswig"), Akten aus Blinden- und Taubstummenanstalten in Abt. 64.2 (siehe Bestandsgruppe "Schleswig-Holstein insgesamt"). Akten über das Volksschulwesen befinden sich in Abt. 309, Akten über den Oberpräsidenten als Vorsitzenden des Provinzialschulkollegiums in Abt. 301.