Landesportal Schleswig-Holstein

Landesarchiv Schleswig-Holstein
Beständeübersicht

Schleswig-Holstein insgesamt bis 1867

Abt. 31: Schleswigsche und holsteinische Forstbehörden

Geschichte

Im Laufe des 18. und 19. Jahrhunderts hat sich die Organisation des Forst- und Jagdwesens mehrfach verändert. Hervorzuheben ist die Loslösung der Forstbehörden von den Ämtern im Jahr 1853. Nach Einführung der preußischen Verwaltung 1867 wurde das Forstwesen der Regierung Schleswig zugewiesen. Im Zuge einer größeren allgemeinen Verwaltungsreform wurden 1881 die bis dahin in den Herzogtümern bestehenden, äußerst verschiedenartigen Jagd- und Forstverordnungen durch eine erstmals einheitliche "Allgemeine Holz- und Jagdverordnung für die Städte, Ämter und Landschaften in den Herzogtümern Schleswig und Holstein" ersetzt.

Bestandsgeschichte

Der vorliegende Bestand ist in die Gruppen Schleswigsches und Holsteinisches Forst- und Jagdamt untergliedert. Die Protokolle, Journale und Register bilden eine eigene zentrale Gruppe.

Summarische Angaben zum Inhalt

Beamte; Bonden-, Feste- und Kirchenhölzungen; Forstwirtschaft; Dienste; Domänen; Aufteilungen und Auseinandersetzungen; Moore; Gehege; Forstbeschreibungen; Jagdsachen; Forstlehrinstitut in Kiel; Protokolle, Journale und Register.

Umfang 63 lfm | Laufzeit 1585-1870

Hinweis auf andere Bestände

Da das Forst- und Jagdwesen der Rentekammer (Abt. 66) unterstand, sind dort ergänzende Akten zu suchen. Das Herzogtum Lauenburg hatte seine eigene Forstverwaltung (Abt. 220, siehe Bestandsgruppe "Herzogtum Lauenburg"). Forst- und Moorkarten befinden sich in Abt. 402 A 28 (siehe Bestandsgruppe "Karten, Bilder und Filme").