Landesportal Schleswig-Holstein

Landesarchiv Schleswig-Holstein
Beständeübersicht

Preußische Verwaltung 1867 bis 1946

Abt. 371: Provinzialverband der Provinz Schleswig-Holstein

Geschichte

Gemäß Provinzialordnung für die östlichen Provinzen vom 29. Juni 1875 bildeten die preußischen Provinzen zur Wahrnehmung von Selbstverwaltungsaufgaben Kommunalverbände. Der schleswig-holsteinische Provinzialverband wurde erst 1888 auf Grund der Provinzialordnung vom 27. Mai des Jahres errichtet. Er trat an die Stelle der bisherigen Provinzialstände und übernahm deren Verwaltungsaufgaben, allerdings ohne den politischen Anspruch. Seine Organe waren der Provinziallandtag, der Provinzialausschuss (1871-1888 provinzialständischer Ausschuss) und der Landeshauptmann (bis 1902 Landesdirektor). Der Kreis Herzogtum Lauenburg war nicht in den Provinzialverband eingegliedert. 1934 ging die Provinzialverwaltung im Zuge der nationalsozialistischen Gleichschaltung auf den Oberpräsidenten über; Provinziallandtag und -ausschuss wurden beseitigt. Mit der Aufhebung des preußischen Staates kam es nach dem 2. Weltkrieg auch zur Auflösung des Provinzialverbandes; seine Funktionen übernahm das Land Schleswig-Holstein. Der Selbstverwaltung der Provinz überlassen waren im Wesentlichen Aufgaben auf dem Gebiet der Landeskultur, des Straßenbaus, der Armenpflege, der Kranken- und Behindertenfürsorge sowie der Kulturförderung, nach 1918 auch der Arbeitsbeschaffung und der Kriegsopferfürsorge.

Bestandsgeschichte

Der Bestand, der auch die Überlieferung der provinzialständischen Vertretung und Verwaltung 1867-1888 einschließt, ist durch die Kriegszerstörung des früheren "Landeshauses" in Kiel 1944 nur unvollständig überliefert. Es fehlen insbesondere die jüngeren Akten nach 1930.

Summarische Angaben zum Inhalt

Protokolle des Provinziallandtages, des ständischen Verwaltungsausschusses und des Provinzialausschusses 1872-1933; Wahlen; Allgemeine Verwaltung; Jahresberichte; Personalangelegenheiten; Haushalt; Mustergut Bokelholm; Landeskultur, Land- und Forstwirtschaft; Öffentliche Fürsorge: Landesarmenverband, Anstalten für geistig Behinderte, Blinde, Taubstumme und zur Besserung Straffälliger; Provinzialsteuern; Provinzial- und Kommunalkreditwesen; Landesarbeitsamt; Hauptfürsorgestelle für Kriegsbeschädigte; Landesbrandkasse; Landesbank und Girozentrale; Provinzial-Lebensversicherungsanstalt; Landesversicherungsanstalt; Landwirtschaftliches Fortbildungs-Schulwesen; Museen; Landesbibliothek; Denkmalpflege; Landessippenamt; Meliorationswesen und Gewässerregulierung; Deichbauten und Sturmflutschäden; Straßen, Eisenbahnen, Schiff- und Luftfahrt. - Eingegliederte Sonderregistratur: Der Gebiets- bzw. Gaubeauftragte für die Regelung der Bauwirtschaft in Schleswig-Holstein 1940-1945 mit zahlreichen Kriegszwangswirtschaftsakten.

Umfang 52 lfm | Laufzeit 1872-1946

Hinweis auf andere Bestände

Die Verhandlungen des 1.-74. Schleswig-Holsteinischen Provinziallandtages 1868-1933 sowie die Provinzialausschussprotokolle 1872-1932 liegen in gedruckter Form in der Bibliothek des Landesarchivs vor (Signatur E II 27 und E II 27a).