Landesportal Schleswig-Holstein

Landesarchiv Schleswig-Holstein
Beständeübersicht

Schleswig-Holstein insgesamt bis 1867

Abt. 52: Dänische Immediatkommission zur gemeinsamen Regierung der Herzogtümer in Sonderburg 1848-1849

Geschichte

Das Herzogtum Schleswig hat auch während der Erhebung nie in seinem ganzen Umfang den Erhebungsbehörden unterstanden. Teile, insbesondere die Insel Alsen mit Sonderburg, blieben unter dänischer Herrschaft. Mit dem Anspruch, die Regierungsgeschäfte für ganz Schleswig-Holstein wahrzunehmen, wurde am 18. September 1848 eine Dänische Immediatkommission zur gemeinsamen Regierung der Herzogtümer Schleswig und Holstein in Sonderburg eingerichtet. Diese fungierte bis zum 25. August 1849. Von da ab war das Herzogtum Schleswig als Folge des Waffenstillstands vom 10. Juli 1849 zunächst einer preußisch-dänischen Landesverwaltung unterstellt.

Bestandsgeschichte

Der eigentliche Bestand dieser von der dänischen Regierung eingesetzten Kommission befindet sich nicht im Landesarchiv Schleswig-Holstein, sondern ist in Dänemark verblieben. Unterlagen der Immediatkommission befinden sich heute im Landesarchiv Apenrade.

Summarische Angaben zum Inhalt

Vorhanden sind nur wenige Einzelstücke mit Personalangelegenheiten von Zollbeamten.

Umfang 0,25 lfm | Laufzeit 1848-1849

Findmittel

Gedrucktes Findbuch: Veröffentlichungen des Landesarchivs Schleswig-Holstein Nr. 97: Online open access: http://hup.sub.uni-hamburg.de/products-page/publikationen/89/

Hinweis auf andere Bestände

Zur Landesverwaltung für das Herzogtum Schleswig 1849-1850 siehe Abt. 53.