Landesportal Schleswig-Holstein

Landesarchiv Schleswig-Holstein
Beständeübersicht

Reichs- und Bundesbehörden seit 1871

Abt. 521: Postämter

Geschichte

Zum 1. Januar 1867 wurde die in Preußen übliche Poststruktur auch auf die neue Provinz Schleswig-Holstein übertragen mit Kiel als Sitz einer Oberpostdirektion. 1868 bestanden bei der Oberpostdirektion Kiel 15 Postämter I. Klasse, 24 Postämter II. Klasse, 29 Postexpeditionen sowie 121 Briefsammelstellen. Auch als die Post nach der Reichsgründung 1871 in die Zuständigkeit des Reiches kam, blieb Kiel Sitz der Oberpostdirektion. Im Kaiserreich unterschied man dann Postämter I., II. und III. Klasse. Die Zahl der Postämter erhöhte sich mehr und mehr. 5000 bis 10.000 Menschen sollte schließlich jedes Postamt bedienen, wobei sich der Sprengel oft an den Gemeindeeinteilungen der Kommunen orientierte. 1965 gab es im Bereich der Oberpostdirektion Kiel 200 Postämter und 960 Poststellen bzw. Posthilfsstellen. Die wichtigsten Aufgaben lagen im Brief- und Paketdienst, im Finanzdienst (Postbank, Bargeldübermittlung) sowie im Fernmeldewesen. Im Zuge der Umstrukturierung des Postwesens Ende des 20. Jahrhunderts (Deutsche Post AG) schrumpfte die Zahl dieser Einrichtungen beträchtlich, und man schuf die Begriffe Postfilialen und Postagenturen.

Bestandsgeschichte

Das Gros der Akten wurde in den 1930er-Jahren abgegeben, kleinere Teilbestände zu einzelnen Postämtern kamen 1979, 1980, 2005, 2009 und 2011 hinzu. Die Überlieferung der einzelnen Postämter fällt in Menge und Qualität sehr unterschiedlich aus.

Summarische Angaben zum Inhalt

Postämter Bad Oldesloe, Bad Segeberg, Burg auf Fehmarn, Eckernförde, Elmshorn, Eutin, Flensburg, Geesthacht, Glückstadt, Hadersleben, Heide, Husum, Itzehoe, Kaltenkirchen, Kappeln, Kiel, Lauenburg, Lübeck-Travemünde, Neumünster, Neustadt, Niebüll, Oldenburg, Pinneberg, Plön, Preetz, Ratzeburg, Reinbek, Rendsburg, Sankt Michaelisdonn (Amtsstellen), Schleswig, Timmendorfer Strand, Trittau, Uetersen, Westerland, Wyk auf Föhr.

Umfang 35 lfm | Laufzeit (1504-) 1712-2003

Hinweis auf andere Bestände

Die Akten der Oberpostdirektion Kiel liegen in Abt. 520, die Akten von dessen kurzlebigem Vorgänger in Abt. 319 (siehe Bestandsgruppe "Preußische Verwaltung"), Pläne in Abt. 402 A 77 (siehe Bestandsgruppe "Karten, Bilder und Filme").