Landesportal Schleswig-Holstein

Landesarchiv Schleswig-Holstein
Beständeübersicht

Schleswig-Holstein insgesamt bis 1867

Abt. 65: Deutsche Kanzlei zu Kopenhagen

Geschichte

Die Deutsche Kanzlei - seit 1806 Schleswig-Holsteinische, seit 1816 Schleswig-Holstein-Lauenburgische Kanzlei genannt - hat sich seit dem Beginn des 16. Jahrhunderts allmählich herausgebildet, wurde nach 1660 als Kollegium organisiert und bestand bis 1849. Sie war die zentrale oberste Behörde für die Wahrnehmung der staatlichen Verwaltungsangelegenheiten in Schleswig, Holstein und seit 1816 Lauenburg, von 1667 bis 1773 auch in Oldenburg und Delmenhorst, außerdem bis 1770 zuständig für die auswärtigen Angelegenheiten.

Bestandsgeschichte

Die Akten in auswärtigen Angelegenheiten sowie die über Oldenburg und Delmenhorst liegen geschlossen im Reichsarchiv Kopenhagen; im Übrigen ist das Archiv der Deutschen Kanzlei zwischen dem Reichsarchiv und dem Landesarchiv Schleswig-Holstein geteilt. Aus der Zeit bis 1730 liegt der größere Teil im Reichsarchiv, aus der Zeit nach 1730 der größere Teil im Landesarchiv.

Abt. 65.1: Deutsche Kanzlei zu Kopenhagen bis 1730

Es handelt sich bei den hier überlieferten Akten um eine Auswahl aus dem Gesamtbestand. Diese Auswahl hat einen oftmals zufälligen und fragmentarischen Charakter. Die ursprünglichen Einheiten sind gewöhnlich bewahrt, doch ist die Gliederung erst im Archiv hergestellt worden. Die Hauptmasse der Akten befindet sich im Reichsarchiv Kopenhagen, dabei auch die Inländische Registratur bis 1537.

Jüngere königliche Linien des Hauses Oldenburg; Publica; Behörden; Kgl. Konfirmationen; Justizsachen; Kirchensachen; Unterrichtssachen; Ehesachen; Kammer- und Finanzsachen; Landwirtschaftliche, Deich- und Mühlensachen; Städte allgemein, deren Verfassung und Ökonomie; Bürgerliches Gewerbe, Handwerker und Privilegierte; Handel und Schifffahrt; Post- und Rollfuhrsachen; Polizeisachen; Militär- und Kriegssachen; Prälaten und Ritterschaft; Adel; Landtagsakten; Adlige Klöster, Güter und Kirchen; Lübsche Güter und Stadtstiftsdörfer; Köge; Die einzelnen Distrikte; Stadt Hamburg; Hamburger Domkapitel; Stadt Lübeck; Hochstift Lübeck und Lübecker Domkapitel; Stadt Bremen; Stadt Lüneburg.

26 lfm

(1250-) 1510-1765

Gedrucktes Findbuch: Veröffentlichungen des Schleswig-Holsteinischen Landesarchivs Nr. 9.


Abt. 65.2: Deutsche Kanzlei zu Kopenhagen ab 1730

Die Akten vom Stichjahr 1730 an wurden in den 1790er-Jahren durch den Archivar Peter v. Sixtel neu geordnet; in diesem System ist dann das Archiv fortgeführt worden und verblieben.

Königliches Haus und verwandte fürstliche Häuser; Kabinett, Geheimer Staatsrat und Kollegien; Statthalterschaft; Oberdikasterien und andere Kollegien in Schleswig und Holstein; Huldigungs- und Konfirmationssachen; Verbindung Holsteins mit dem Deutschen Reich und Bund; Grenzsachen; Justizsachen; Kirchensachen; Schulsachen; Universität Kiel; Buchhandel und Buchdruck; Künste und Altertümer; Armensachen; Ehesachen; Namensänderung; Kammer- und Finanzsachen; Forst- und Jagdsachen; Strandungssachen; Saline zu Oldesloe; Volkszählung; Verfassung der Städte und Flecken sowie Verwaltung ihrer Ökonomie; Handwerker und Privilegierte; Märkte; Fabriken; Handel und Schifffahrt; Schleswig-Holsteinischer Kanal; Post- und Rollfuhrsachen; Telegrafie; Fährsachen; Polizeisachen; Medizinalsachen; Wegesachen mit Chausseen und Eisenbahnen; Rangsachen; Schauspiele und Lustbarkeiten; Brandversicherung; Maße und Gewichte; Prälaten und Ritterschaft; Adlige Klöster, Güter und Kirchen; Köge; Die einzelnen Distrikte und Propsteien; Andere Staaten, darunter Hannover, Stadt und Domkapitel Hamburg, Stadt Lübeck; Lübsche Güter und Stadtstiftsdörfer; Hochstift und Fürstentum Lübeck; Herzogtum Oldenburg; Auswärtige Staaten, dabei Frankreich einschließlich des Departements Bouches de l'Elbe; Provinzialstände; Adlige Familien; Fideikommisse, Stiftungen und Testamente; Landwirtschaft mit Landkommission und Aufteilung der Feldgemeinheit; Mühlensachen; Deichsachen; Kolonisten; Sturmfluten; Münz- und Banksachen; Strafanstalten; Militärsachen; Kontinentalsperre; Entlassung aus dem Landmilitärnexus und aus dem Untertanenverbande; See-Enrollierung. - Protokolle: Patenten-Extrakte ab 1704; Patenten-Registratur ab 1771; Reskripten-Extrakte ab 1704; Reskripten-Registratur ab 1771; Suppliken-Extrakte ab 1711; Generalregister ab 1803; Conseil- oder Relations-Protokolle ab 1705; Protokolle über die Wiederbesetzung von geistlichen und Zivil-Chargen 1707-1738; Konfirmations-Protokolle beim Thronwechsel ab 1731.

605 lfm

um 1700-1849


Abt. 65.3: Deutsche Kanzlei zu Kopenhagen für das Herzogtum Lauenburg

Nur der kleinere Teil der Akten ist seit 1816 bei der Kanzlei entstanden, der größere Teil vorher bei der Geheimen Ratsstube zu Hannover, und Einzelnes, besonders Angelegenheiten der Ritter- und Landschaft sowie der adligen Güter, schon vor 1689 bei der herzoglichen Regierung zu Ratzeburg.

Landeshoheit und Grenzsachen; Regierungswechsel und Huldigung; Beziehungen zum Deutschen Reich und Bund; Landesprivilegien und Verfassung; Versammlung der Stände; Andere Hoheitssachen; Behörden und Zivilbeamte; Justizsachen; Kirchensachen; Schulsachen; Armensachen; Ehesachen; Litteraria; Landwirtschaft; Verfassung der Städte und Kommunen; Gewerbe; Post; Kammersachen; Polizei; Militär; Ritter- und Landschaft; Einzelne adlige Güter; Ämter und Städte.

28 lfm

(1434-) 1516-1848

Akten des Geheimen Rates zu Hannover in Abt. 211; Akten der Regierung zu Ratzeburg in Abt. 210 (siehe Bestandsgruppe "Herzogtum Lauenburg").