Landesportal Schleswig-Holstein

Landesarchiv Schleswig-Holstein
Beständeübersicht

Landesverwaltung seit 1946

Abt. 734: Behörden für Land- und Wasserwirtschaft 1919-2008

Geschichte

Bis zur Gründung der Kulturämter 1919 und der Marschenbauämter 1936 verlief gerade seit Beginn der preußischer Zeit 1867 die behördliche Strukturgeschichte sowohl der Landeskultur als auch der Wasserwirtschaft und des Küstenschutzes extrem kleinteilig. Bei der Landeskultur waren nacheinander Spezialkommissare, eine Spezialkommission bzw. mehrere (ständige) Spezialkommissionen sowie die Generalkommission in Hannover am Werk; bei der Wasserwirtschaft gab es erst Deichkondukteure, danach Wasserbaukreise, -inspektionen und -bezirke in wechselnder Anzahl sowie zuletzt Wasserbau- und Meliorationsbauämter. 1973 wurden als untere Landesbehörden sechs Ämter für Land- und Wasserwirtschaft geschaffen. Die Tätigkeitsfelder der bisherigen Marschenbauämter Husum, Heide und Itzehoe, der Wasserwirtschaftsämter Schleswig und Lübeck, der Kulturämter Flensburg, Heide, Itzehoe, Kiel und Lübeck sowie auch noch der 19 Kreislandwirtschaftsbehörden wurden auf die neuen Ämter verteilt. Zu deren wichtigsten Aufgaben gehörten Küstenschutz, Ausbau und Unterhaltung der Wasserläufe, Wasserversorgung, Abwasser- und Abfallbeseitigung, Verbesserung der Agrarstruktur, beispielsweise durch Flurbereinigung, Entwicklung des ländlichen Raumes, Förderungsmaßnahmen für Einzelbetriebe und amtlicher Pflanzenschutz. 1998 wurden landwirtschaftliche und wasserwirtschaftliche Aufgaben unter Aufteilung der Küstenschutzaufgaben zunächst wieder voneinander getrennt, indem zum einen drei Ämter für ländliche Räume in Husum (mit Außenstellen in Flensburg und Heide), Kiel und Lübeck (mit Außenstelle in Itzehoe) sowie drei Staatliche Umweltämter in Itzehoe (mit Außenstelle in Lübeck), Kiel und Schleswig errichtet wurden. Allerdings wurden diese Ämter bereits nach zehn Jahren ihres Bestehens wieder aufgelöst, nachdem genau ein Jahr zuvor schon der Küstenschutz in den neu gebildeten Landesbetrieb für Küstenschutz, Nationalpark und Meeresschutz Schleswig-Holstein ausgegliedert worden war. Die Ämter für ländliche Räume und die Staatlichen Umweltämter gingen - zusammen mit dem Landesamt für Natur und Umwelt - mit Beginn des Jahres 2009 im neu errichteten, allumfassenden Landesamt für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume auf.

Bestandsgeschichte

Der Bestand ist nach Einzelprovenienzen geordnet. Die Unterlagen der jeweiligen Vorgängerbehörden (Marschenbauämter, Wasserwirtschaftsämter, Kulturämter) bilden - bis auf die Kreislandwirtschaftsbehörden - keine eigenen Bestände, sondern sind an den entsprechenden Orten integriert.

Hinweis auf andere Bestände

Die Unterlagen der Kreislandwirtschaftsbehörden befinden sich in Abt. 348 (siehe Bestandsgruppe "Preußische Verwaltung").