Landesportal Schleswig-Holstein

Landesarchiv Schleswig-Holstein
Beständeübersicht

Schleswig-Holstein insgesamt bis 1867

Abt. 8: Schleswig-Holstein-Gottorfische (Großfürstliche) Behörden 1720-1773

Bestandsgeschichte

In dieser Abteilung sind diejenigen Behörden zusammengefasst, die als Zentralbehörden des gottorfischen Staates in den Jahren 1720 bis 1773 fungierten, also in der Zeit, in der der gottorfische Staat von Dänemark besetzt und von der Restitution 1720 bis zum Austausch 1773 auf seine holsteinischen Besitzungen beschränkt war. Die Akten befinden sich ausschließlich provenienzgerecht in den Unterabteilungen 8.1, 8.2 und 8.3. Die Urkunden, die zumeist in der Zeit vor 1720 entstanden sind, wurden als Urk.-Abt. 8 gesondert erschlossen und gelagert. Sie stammen von den Herzögen von Schleswig-Holstein-Gottorf, den Bischöfen von Lübeck und dem Lübecker Domkapitel. Der Urkundenbestand ist angereichert durch moderne Abschriften aus anderen Archiven und lag früher im Niedersächsischen Staatsarchiv Oldenburg. Er ist 1980 als Depositum des Herzogs von Oldenburg in das Landesarchiv überführt worden.

Summarische Angaben zum Inhalt

Urkunden (1091 Nrn.): Landesherrschaft; Wahlkapitulationen der Könige von Dänemark; Friedensschlüsse und Vergleiche; Erbregelungen; Lehnssachen; Güter und Privilegien; Inkorporation von Stormarn und Dithmarschen; Grafschaften Oldenburg und Delmenhorst; Domkapitel Hamburg und Lübeck; Klöster; Landesteilungen; Bischöfe und Koadjutoren des Bistums Lübeck; Reichs- und Landtage; Auswärtige Beziehungen; Handel; Münzsachen; Schuld- und Pfandverschreibungen; Bestallungen; Heiraten; Vormundschaften; Testamente.

Umfang 1091 Nrn. | Laufzeit 1272-1775

Abt. 8.1: Schleswig-Holstein-Gottorfisches (Großfürstliches) Geheimes Regierungs-Conseil zu Kiel 1720-1773

Das Conseil, später auch als Landesregierung bezeichnet, war in den Jahren 1720 bis 1773 die oberste Zentralbehörde des gottorfischen Staates. In das Archiv des Conseils sind auch Akten der zeitweise in St. Petersburg bestehenden Holsteinischen Kanzlei eingegangen.

Die eigentlich politischen Akten des Conseil-Archivs kamen 1773 an den Bischof von Lübeck und so in das Staatsarchiv Oldenburg. Sie konnten 1980 als Depositum des Herzogs von Oldenburg in das Landesarchiv überführt und damit die Akten des Conseils, soweit erhalten, vollständig wieder zusammengefügt werden.

Fürstliches Haus, Hof; Auswärtige Beziehungen: Korrespondenz mit und zwischen den Gesandten; Publica und Generalia; Gemeinschaftliche Regierung; Behörden und Beamte; Justizsachen; Kirchen- und Schulsachen, dabei Universität Kiel; Kammersachen, dabei Schuldenkommissionen; Militaria, dabei Rechnungen der Kriegskasse; Polizeisachen; Die einzelnen Distrikte; Adlige Familien; Adlige Klöster und adlige Güter; Kirchen; Sessions- und Expeditionsprotokolle; Handschriften.

97 lfm

(1226-) 1632-1785

Gedrucktes Findbuch: Veröffentlichungen des Schleswig-Holsteinischen Landesarchivs Nr. 24.


Abt. 8.2: Schleswig-Holstein-Gottorfische (Großfürstliche) Rentekammer zu Kiel 1720-1778

Die Rentekammer, stets dem Conseil unterstellt (siehe Abt. 8.1), war die Zentralbehörde des gottorfischen Staates für Domänen und Einkünfte, Finanzen und Rechnungen, jedoch seit Errichtung des Generaldirektoriums 1766 auf die laufende Domänen- und Abgabenverwaltung und das Rechnungswesen beschränkt. Nach dem Austausch 1773 blieb sie als Mittelbehörde unter der Rentekammer zu Kopenhagen noch bis 1778 bestehen.

Das Archiv der Rentekammer wurde auseinandergerissen. Nachdem zuletzt 1980 die Akten über das Amt Oldenburg als Depositum des Herzogs von Oldenburg in das Landesarchiv überführt werden konnten, ist jetzt das Archiv der Rentekammer, soweit erhalten, vollständig wieder zusammengefügt.

Behörden und Beamte; Justizsachen, dabei Zuchthaus Neumünster; Kammerstaat, Kassensachen und Kammerrechnungen; Schuldenkommissionen; Forderungsakten; Einzelne Steuern und Abgaben; Domanialsachen; Forst- und Jagdsachen; Polizeisachen; Sessionsprotokolle und Journale; Die einzelnen Distrikte (jedoch von Bordesholm, Kronshagen, Norderdithmarschen nur sehr wenig erhalten).

107 lfm

(1260-) 1580-1786

Gedrucktes Findbuch: Veröffentlichungen des schleswig-holsteinischen Landesarchivs Nr. 25.


Abt. 8.3: Schleswig-Holstein-Gottorfisches (Großfürstliches) General-Landes- und Ökonomie-Verbesserungsdirektorium zu Kiel 1766-1807

Das 1766 errichtete Generaldirektorium war zuständig vor allem für Landesvermessung, Verkoppelung, Setzung und Parzellierung der Domänen im gottorfischen Staat, hat aber bis zum Austausch 1773 besonders im Zusammenhang mit der Landesvisitation eine weit umfassendere Tätigkeit entfaltet. Nach 1773 bestand es fort als Mittelbehörde unter der Rentekammer zu Kopenhagen bis 1807; Nachfolgebehörde wurde die Landkommission.

Die Vorgänge sind nach den Verwaltungsdistrikten und darin nach Sachen geordnet, zusätzlich auch noch alphabetisch nach Orten, Personen und Sachen nachgewiesen.

Miscellanea (das meint: Generalia) sowie die einzelnen Distrikte in einheitlicher Gliederung: Archivalia; Bedienungssachen; Kommerzsachen; Kreditwesen; Dienste, Pflichten und Abgaben; Ecclesiastica; Forst- und Holzsachen; Grenzsachen; Häusliche Verfassung; Jagdsachen; Justizsachen; Ländereisachen; Mühlensachen; Pachtsachen; Privilegien; Rechnungssachen; Setzungssachen; Strand- und Deichbausachen; Visitationen; Wegesachen; Ziegeleien; Zoll.

42 lfm

(Älteres-) 1766-1807

Zugehörige Flurkarten in Abt. 402 A 3 (siehe Bestandsgruppe "Karten, Bilder und Filme"). Nachfolgeakten der Landkommission in Abt. 25.