Landesportal Schleswig-Holstein

Landesarchiv Schleswig-Holstein
Beständeübersicht

Landesteil Lübeck bis 1937

Erläuterung

Das Hochstift Lübeck umfasste drei geistliche Institutionen: Bischof von Lübeck, Lübecker Domkapitel und Kollegiatstift Eutin. Die Bischöfe kamen seit 1586 aus dem gottorfischen Hause und waren seit 1773 zugleich Herzöge - später Großherzöge - von Oldenburg. Durch die Säkularisation erhielten sie 1803 das Hochstift als weltliches Fürstentum Lübeck. Nach 1918 bildete dieses den Landesteil Lübeck im Freistaat Oldenburg und wurde 1937 als Kreis Eutin der preußischen Provinz Schleswig-Holstein zugeschlagen. Die territorialen und lokalen Archive liegen im Landesarchiv Schleswig-Holstein, die Archive der Zentralbehörden aus der Zeit der Verbindung mit Oldenburg im Niedersächsischen Staatsarchiv Oldenburg. Dort befindet sich auch die bis um 1600 zurückreichende Kabinettsregistratur der Bischöfe.